Förderleistungen für erwerbsfähige Hilfebedürftige

beispielhafte, nicht vollzählige Aufstellung

  • Vermittlungsbudget
    • Erstattung von Bewerbungs- und Reisekosten
    • Mobilitätshilfen (z.B. Unterstützung der Aufnahme eines sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisses außerhalb des Tagespendelbereiches durch Bezuschussung der Umzugskosten) 
  • Bewilligung von Maßnahmen bei einem Arbeitgeber (z.B. zur Eignungsfeststellung oder zum Erwerb/Erweiterung/Erhalt beruflicher Kenntnisse) 
  • Förderung der beruflichen Weiterbildung (Qualifizierungsmaßnahmen in aktuell gefragten Berufsfeldern) 
  • Arbeitsgelegenheiten (auch bekannt unter dem Begriff „1-Euro-Job“) 
  • Einstiegsgeld (zusätzliche finanzielle Unterstützung bei der Aufnahme eines sozialversicherungs-pflichtigen Arbeitsverhältnisses oder einer selbständigen Tätigkeit von mindestens 15 Stunden wöchentlich)

Wichtig:
Förderleistungen, wie z.B. die Erstattung von Bewerbungskosten, sind immer vor dem Entstehen der Kosten bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner zu beantragen. Eine nachträgliche Antragstellung ist grundsätzlich nicht möglich.

Unter den folgenden Link finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema.